Кафедра ділової іноземної мови icon

Кафедра ділової іноземної мови




НазваКафедра ділової іноземної мови
Сторінка2/17
Дата17.04.2013
Розмір0.76 Mb.
ТипДокументи
1   2   3   4   5   6   7   8   9   ...   17
^

Gerhard Holtz-Baumert Hasenjunge Dreiläufer

Hannes Hüttner. Leben und Schaffen


Hannes Hüttner Das Huhn Emma ist verschwunden

3. MODUL III


Claus und Wera Küchenmeister. Leben und Schaffen

Claus und Wera Küchenmeister Judiths wunderbarer Ball
^

Werner Lindemann. Leben und Schaffen


Werner Lindemann Pünktchen

Benno Pludra. Leben und Schaffen


Benno Pludra Heiner und seine Hähnchen

Fred Rodrian. Leben und Schaffen


Fred Rodrian Die Rakete vom Bummelsburg

4. MODUL IV

^

Isolde Stark. Leben und Schaffen

Isolde Stark Kleine Ente namenlos

Martin Viertel. Leben und Schaffen


Martin Viertel Ticki Mumm

Ruth Werner. Leben und Schaffen


Ruth Werner Vaters liebes gutes Bein
^

5. NAMENLISTE

6. INFORMATIONSQUELLE




ВСТУП


Література для дітей залишається важливою для кожної дорослої людини, оскільки, наразі з критичним поглядом у минуле, містить у собі пам'ять про ті світлі часи, «коли дерева були великими», радість – безмежною, горе – невтішним, коли ласкаве слово матері захищало від буль-яких незгод, вело у великий світ майбутнього. Завдяки літературі для дітей та в її руслі відбувається становлення свідомості і світосприйняття молодої людини, формуються її характер, життєва позиція та принципи. Тому критичне вивчення літератури для дітей надзвичайно важливе як з філологічної, так і з культурологічної, психологічної та педагогічної точок зору.

В антологію включено 15 оповідань сучасних німецьких письменників длч дітей молодшого шкільного віку, які супроводжуються інформацією про життя і творчість їхніх авторів, питаннями та завданнями щодо змісту текстів і словником. Оповідання не адаптовані для українських читачів і розраховані на учнів 10-11 класів гуманітарних шкіл та гімназій з поглибленим вивченням німецької мови, студентів-германістів та всіх, хто цікавиться німецькою літературою.


Посібник знайомить читача з сучасними найяскравішими оповіданнями для дітей німецьких письменників мовою оригіналу. Разом з комплексом вправ для кращого розуміння та засвоєння змісту оповідань, він пропонує основи системного аналізу художнього твору. Використання посібника у процесі вивчення німецької мови та літератури дозволить студентам простежити розвиток сучасної німецької літератури для дітей, її окремих жанрів і стилів, відчути її традиційність, історичний характер, та водночас нові тенденції розвитку, зв’язок з історією європейської культури. Дослідження малої прози для дітей та життєвого і творчого шляхів її авторів дає можливість визначити її актуальність, висвітлити внесок сучасних німецьких митців, філософів, літературознавців у розвиток літератури Німеччини, розкрити специфіку творів для дітей, їх віддзеркалення у різних національних літературах.

Новизна посібника, його методична цінність полягає в тому, що він розроблений згідно вимог кредитно модульної системи. Художній матеріал поділено на модулі, запропоновано систему перевірки якості його засвоєння з урахуванням оцінок за всі види робіт студентів. У посібнику пропонується використання новітніх методів навчання іноземної мови, серед яких написання творчих робіт, моделювання ситуацій, участь в рольових іграх, метод проектів, які орієнтуються на сучасний літературознавчий аналіз твору

Пропонований навчальний посібник розрахований на студентів-філологів, які поглиблено вивчають німецьку мову та літературу, цікавляться актуальними досягненнями літератури Німеччини, сучасною малою прозою для дітей. Укладачами враховані Загальноєвропейські рекомендації з мовної освіти щодо поліпшення рівня професійного спілкування іноземною мовою. Посібник, наразі з поглибленим вивченням німецької мови і літератури, сприяє розвитку вмінь і навичок аналізу та інтерпретації художніх текстів. Важливе місце в навчальному посібнику займає самостійна та індивідуальна робота студентів.

Автори висловлюють особливу вдячність за допомогу і підтримку Ернсту Юттнеру, котрий взяв активну участь у підготовці й корегуванні цього видання, рецензентам: докторові філологічних наук, професору Ніколенко Ользі Миколаївні (ДЗ «Полтавський національний педагогічний університет імені В. Г. Короленка») та докторові філософських наук Клепко Семену Федоровичу (ПОІППО імені М.В.Остроградського) за цінні поради та зауваження.

О.В.Дмитренко

О.І.Кобзар
^

Peter Abraham


Peter Abraham (Pseudonym: Karl Georg von Löffelholz), ein deutscher Schriftsteller, wurde am19. Januar 1936 in Berlin-Neukölln geboren. Er ist ist der Sohn eines Gebrauchsgrafikers und einer Stenotypistin, die 1943 verstarb. In der Endphase des Zweiten Weltkriegs lebte Abrahams Vater in der Illegalität, Abraham selbst unter falschem Namen bei Pflegeeltern. Nach Kriegsende wuchs er in Berlin auf, wo er auch die Volksschule besuchte. Von 1950 bis 1953 absolvierte er eine Ausbildung zum Verlagsbuchhändler, anschließend arbeitete er zwei Jahre lang in einem Berliner Verlag. Von 1956 bis 1960 folgte ein Studium an der Filmhochschule in Potsdam-Babelsberg, das Abraham mit dem Diplom für Filmdramaturgie abschloss. Ab 1960 wirkte er als Dramaturg beim DDR-Fernsehen; ab 1976 war er als Redakteur und Theaterkritiker in Berlin tätig. Seit 1994 lebt er als freier Schriftsteller in Potsdam.Peter Abraham war einer der bekanntesten Kinderbuchautoren der DDR; auch nach der Wende blieb er diesem Genre treu. Daneben wirkte er als Drehbuchautor an zahlreichen Filmen und Fernsehspielen mit. Sein Kinderbuch Das Schulgespenst wurde 1986 von der DEFA verfilmt. Die Hauptperson des Buches, die freche und clevere Carola Huflattich ist auch die Hauptdarstellerin in weiteren Büchern Abrahams (Der Affenstern, Carolas Flucht nach Denkdirwas). Der Autor hat jedoch auch über das Genre Kinder- und Jugendbuch hinaus Romane geschrieben, u.a. Kuckucksbrut und Die Schüsse auf der Arche Noah.a

Peter Abraham ist Mitglied des Verbandes Deutscher Schriftsteller. Er erhielt 1973 - Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbunds (FDGB), 1983 den Alex-Wedding-Preis, 1987 - Nationalpreis III. Klasse der DDR Auszeichnungen.

Die Herausgaben seines Schaffens: Faulpelzchen (1963); Die Schüsse der Arche Noah oder Die Irrtümer und Irrfahrten meines Freundes Wensloff (1970); Meine Hochzeit mit der Prinzessin (1972); Frederic (1973); ABC, lesen tut nicht weh (1974);Die windigen Brauseflaschen (1974); Ein Kolumbus auf der Havel (1975); Kaspar oder Das Hemd des Gerechten (1976); Das Schulgespenst (1978); Doktor Aibolit (1979); Komm mit mir nach Chikago (1979); Pianke (1981); Das achte Geißlein (1983); Rotfuchs und andere Leute (1983); Weshalb bekommt man eine Ohrfeige? (1983); Der Affenstern (1985); Von Elchen und Ohrenpilzen (1987); Fünkchen lebt (1988); Der Dackel Punkt (1991); Bevor ich da war (1992); Piepheini (1996); Carolas Flucht nach Denkdirwas (1997); Tiergeschichten (1999); Feriengeschichten (2001); Piratengeschichten (2001); Das Schulgespenst und die Superdetektive (2003); Das Schulgespenst tierisch in Fahrt (2005); Kuckucksbrut - Roman einer Suche (2009).

Einige seiner Werken wurden verfilmt: Rotfuchs (Regie: Manfred Mosblech, 1973); Ein Kolumbus auf der Havel (Regie: Hans Kratzert, 1978); Die Schüsse der Arche Noah (Regie: Egon Schlegel, 1982); Komm mit mir nach Chikago! (Regie: Bodo Fürneisen, 1982); Pianke (Regie: Gunter Friedrich, 1983)


Die windigen Brauseflaschen


In der Schule sind jetzt Sommerferien. Karline und ich, wir verbringen einen Teil unserer Ferien immer im Häuschen von Ambrosius Tankgabel, der unser richtiger Onkel ist. Vom Bahnhof Gabun, der mitten im Ort liegt, ist es noch ein ganzes Stückchen bis zum Leuchtturm zu laufen. Schon von weitem freuen wir uns über den schönen roten Turm. Wenn oben aus den Turmluken Rauch aufsteigt, dann sitzt der Onkel oben und raucht seinen Knaster. Dabei putzt er das Leuchtfeuer oder liest die Zeitung „Mitteilungen für Leuchtturmwärter". Kein Mensch, außer Karline und mir, weiß, woher Onkel Tankgabel sein Wissen über den Wind hat. — Ambrosius Tankgabel steht mit dem Wind auf „du". Wenn der Wind sehr stark ist und am Strand der schwarze Sturmball aufgezogen wird, damit keiner mehr hinausschwimmt, dann tritt Onkel Ambrosius vor seinen Leuchtturm und droht mit dem Finger. ,,He, Rasmus, du alter Schlingel", sagt er, ,,sei schon vernünftig." Rasmus — so heißt der Wind.

Karline und ich, wir lachen den Onkel aus. „Der Wind wird gerade auf dich hören", meint Karline in ihrer frechen Art. ,,Warum soll der Wind nicht auf mich hören", brummt Onkel Ambrosius ärgerlich.

Da kommt eine Welle angesaust, donnert so an den Leuchtturm, daß wir noch ein paar Spritzer abbekommen. „Der Wind ist stärker als der stärkste Mann", sage ich. „Aber der Wind ist dumm", meint Onkel Ambrosius und spuckt ins Wasser. Das hätte er nicht tun sollen, denn jetzt fängt der Wind erst richtig zu heulen an.

„Hast du den Wind schon einmal gesehen?" fragt Karline, um den Onkel zu ärgern. „Da", sagte der Onkel und deutet auf eine Welle, die angerollt kommt. Karline faßt mich plötzlich an der Hand. Sie hat Angst. Tatsächlich, die Welle hat ein Gesicht und brüllt mit aufgerissenem Mund: ,,He, Ambrosius!" Dann zerschellt die Welle am Fuße des Turmes. Der Onkel lacht uns beiden zu.

„Rasmus, alter Schlingel", ruft er, ,,wenn du wirklich so stark bist, dann puste uns doch weg!" Der Sturm heult wütend auf. Wir aber bleiben stehen und fliegen nicht. Alle drei lachen wir den Sturm aus. Da taucht Rasmus wieder aus den Wellen auf und sagt eigensinnig: ,,Ich bin aber schneller als ihr!" ,,Das ist wahr", sage ich, obwohl es mich sehr, sehr ärgert. Aber mein Onkel Ambrosius macht ,,pst" und legt den Finger auf den Mund. Dann ruft er in den Sturm: ,,Rasmus, alter Schlingel, wir sind schneller! Ich will drei Tage keine Bratkartoffeln mehr essen, wenn's nicht stimmt."

„Das hättest du nicht sagen sollen, Onkel Ambrosius", sagt Karline, die so gerne Bratkartoffeln ißt.

„Wenn du schneller bist", lacht der Sturm, „dann will ich mich für drei Tage in ein Mäuseloch verkriechen!"

„Die armen Mäuse", sagt Karline. Onkel Ambrosius schreit: „Die Wette gilt! Wer zuerst im Dorf alle Pflaumen vom Baum neben der Feuerwehr geschüttelt hat, ist Sieger." Der Sturm taucht nun als Wolke auf, die sich vor Lachen schüttelt. ,,Zähle bis drei", sagt Ambrosius Tankgabel zu mir, ,,dann geht es los." Ich zähle: „Eins, zwei, und die letzte Zahl heißt drei!" Da saust der Sturm los und ruft dabei: „Ich sause, ich eile, ich rase schneller als der schnellste Hase!" Hui, und er ist schon nicht mehr zu sehen.

Der Onkel murmelt: ,,Wenn er doch wenigstens gut reimen könnte! Auf ,sause' paßt so wunderbar ,Brause' und auf ,eile' – „Keile'!" „Onkel Ambrosius", rufen Karline und ich zusammen, „die Wette ist verloren, wenn wir nicht losrennen!"

Ambrosius Tankgabel tippt sich an die Mütze und sagt: ,,Mit den Füßen ist das sowieso nicht zu schaffen! Da muß man schon eine Idee haben." Er nimmt uns an der Hand und führt uns in den Leuchtturm. ,,Da", sagt er und zeigt aufs Telefon. Dann wählt er. „Ist da die Feuerwehr?" fragt er. ,,Ja, hier ist die Feuerwehr!" sagt der Feuerwehrhauptmann im Dorf.

,,Hier ist Ambrosius." „Brennt es bei dir, Ambrosius?" „Nein", sagt der Onkel. ,,Dann habe ich keine Zeit, mit dir zu reden", sagt der Feuerwehrhauptmann.

„Du", sagt Ambrosius, ,,schüttelt doch schnell mal den Pflaumenbaum!" ,,Für so einen Blödsinn haben wir keine Zeit, gleich kommt Sturm." „Darum geht es ja", brüllt Onkel Ambrosius ungeduldig. „Wenn ihr den Pflaumenbaum schüttelt, dann ist es mit dem Sturm aus."

,,Hast du vielleicht Schnaps getrunken?" fragt der Feuerwehrhauptmann, „du redest nämlich Quatsch!"

„Ich will drei Tage keine Bratkartoffeln essen,'wenn ich Quatsch rede", jammert Ambrosius.

„Au", meint Karline, ,,das sind schon sechs Tage, an denen wir keine Bratkartoffeln kriegen."

„Also gut", sagt der Feuerwehrhauptmann, ,,wenn du es so wichtig nimmst." Ambrosius legt den Hörer auf, und wir springen alle drei wie verrückt vor Freude herum. Tatsächlich, nach kurzer Zeit wird der Wind immer schwächer. Die letzte Welle leckt sanft am Turmsockel.

„So, Kinder", sagt Onkel Ambrosius. „Jetzt machen wir uns erst einmal Bratkartoffeln."

Drei Tage weht kein Wind, und wir essen mittags und abends die guten Bratkartoffeln von Onkel Ambrosius. Der Wettermann im Fernsehen sagt, rätselhafterweise wäre der Wind abhanden gekommen. Wir lachen uns ins Fäustchen. Ganz in der Nähe des Leuchtturmes ist ein Hügel, und darin ist ein Loch — ein Mauseloch. Onkel Ambrosius, Karline und ich, wir gehen jeden Tag dorthin, legen unsere Ohren an die Erde und lauschen, wie Rasmus, der Schlingel, darin heult.

Am vierten Tage ist er wieder da, und am fünften Tag heult wieder der Sturm. Onkel Ambrosius ist müde. Er hat die ganze Nacht auf dem Turm gesessen. Jetzt legt er sich ins Bett und fängt gleich an zu schnarchen.

Die Sommergäste am Strand haben sich Pullover angezogen, denn der Wind ist sehr kalt. Die Wellen werfen Schaum, Kork, Holz und bunte Quallen an Land.

„Weißt du was", sagt Karline, ,,wir gehen zum Hafen."

Alle Sportboote und auch die ganze Fischfangflotte von Gabun sind da. Die Fischer sitzen auf den Steinen, rauchen und lesen die Zeitung. Einige hantieren auch mit den Netzen.

„Wenn der Sturm nicht aufhört, dann können wir nicht rausfahren", sagt einer.

„Und was soll ich den Leuten verkaufen?" fragt der Verkäufer von der Fischhalle.

,,Gerade heute am Freitag, wo doch alle Leute Fisch essen wollen."

,,Karline", sage ich, „langweilst du dich auch so sehr?"

,Ja", sagt Karline. „Wir sehen mal nach, ob der Onkel schon wach ist."

Als wir wieder an Ambrosius Tankgabels Haus ankommen, packt mich Karline am Arm. ,,Da, sieh mal", ruft sie laut, „Feuerwerk!" Auf der See steigt eine rote Kugel auf.

“Vielleicht ist es aber kein Feuerwerk", sage ich. ,,Wir wecken Onkel Ambrosius", sagt Karline und rennt schon ins Haus.

„Eine rote Kugel?" fragt der Onkel Tankgabel und rennt im Schlafanzug und in Latschen zum Leuchtturm. Als wir oben sind, steigt wieder eine rote Kugel auf. Der Onkel blickt durch das Fernglas. ,,Da wurde rot geschossen", sagt Onkel Ambrosius. ,,Er braucht Hilfe." Er rennt zum Telefon, um den Rettungsdienst anzurufen. Karline und ich sehen abwechselnd durch das Fernglas. Manchmal taucht zwischen den Wellen ein Boot auf. Der Mast ist gebrochen. Es treibt hilflos auf den Wellen. Bald sehen wir, wie der Rettungskreuzer zu dem Boot fährt und es in den Hafen schleppt. „Sieh mal", sagt Karline, „da war auch ein kleiner Junge auf dem Boot."

„Es ist ja nichts Schlimmes passiert", sagt der Onkel.

„Aber wer weiß, was geschehen wäre, wenn ihr die Leuchtkugel nicht gesehen hättet." Karline und ich, wir sind nun ganz stolz. Der Sturm tobt schon drei Tage.

,,Onkel", sage ich zu Ambrosius Tankgabel. ,,Du mußt endlich etwas gegen den Sturm unternehmen!"

„Ja", stimmt Karline mit ein. ,,Du bist der einzige, der etwas gegen Rasmus machen kann."

„So?" meint Onkel Ambrosius und schmunzelt. ,,Dann kommt mal mit."

Wir gehen neben dem Onkel her. Wohin will er eigentlich? Am Strand, wo der Konsum-Limonaden-Kiosk ist, macht er halt.

„Drei Kästen Brause, Christin", sagt er zu der Verkäuferin.

„Drei Kästen auf einmal?" fragt Christin und schüttelt verwundert den Kopf. Der Onkel bezahlt.

,,So", sagt er, ,,jetzt trinken wir die Brause aus."

,,Alle drei Kasten?" frage ich. Er nickt.

„Prima", ruft Karline begeistert. Aber als sie die dritte Flasche halb ausgetrunken hat, halt sie sich vor Schmerzen den Bauch.

„Wir schaffen es nicht", sage ich, denn mir ist auch schon übel.

„Wir müssen!" sagt Onkel Ambrosius erschöpft, ,,sonst kommen wir dem Sturm nicht bei."

,,Wir können Hilfe holen", meint Karline.

,,Das ist ein guter Gedanke", lobt Onkel Ambrosius.

Karline und ich rennen den ganzen Strand entlang und holen alle Kinder zum Brausetrinken herbei. Das ist ein Jubel! Im Nu sind die Flaschen aus allen drei Kästen leer. Onkel Ambrosius packt sich zwei Kästen mit leeren Flaschen auf die Schulter; Karline und ich nehmen den dritten Kasten zusammen. Die Flaschen sind schwer, auch wenn sie leer sind. Verschwitzt erreichen wir den Leuchtturm.

„Das wäre geschafft", meint Onkel Ambrosius Tankgabel. „Und nun?" fragen Karline und ich.

,,Also", sagt Ambrosius, „Rasmus ist ein verspielter Schlingel. Überall wo ein Torweg, ein Tunnel, ein Schornstein ist, da will er unbedingt durchgehen und ein bißchen heulen. Wenn irgendwo ein Fenster und eine Tür auf ist, da saust er auf der einen Seite hinein, bringt alles in Unordnung, und dann fegt er an der anderen Seite wieder hinaus.

"Das ist wahr", ruft Karline, ,,bei uns zu Hause hat er schon mal das Tischtuch mit der Blumenvase auf den Fußboden geweht." „Wir stellen ihm eine Falle", rufe ich, weil ich errate, was der Onkel vorhat.

“Ja", jauchzt Onkel Ambrosius. „Wir machen oben im Leuchtturm die Luken auf und unten die Tür. Wenn der Sturm dort hineingefahren ist, machen wir gleichzeitig oben und unten zu. Dann haben wir ihn!" „Also ich gehe nach oben an die Luken", rufe ich. „Ich ubernehme die Tür unten", beeilte sich Karline.

„Da fällt mir etwas ein — woher wissen wir eigentlich, wann die Tür und die Luken zugemacht werden müssen?"

„Hier habe ich mein Signalhorn", sagt Ambrosius Tankgabel und bläst einmal kräftig hinein. „Wenn ich blase, dann heißt das: Türen und Luken dicht!"

Ich renne sofort die Treppen zur obersten Plattform empor und mache die Luken auf. Der Sturm reißt sie mir beinahe aus der Hand und saust heulend in den Turm. Dort stürzt er sich auf das Regal, reißt die Zeitung „Mitteilungen für Leuchtturmwächter" heraus, wirbelt sie heulend umher und stürzt die Treppe hinunter. In diesem Augenblick ertönt das Signalhorn von Onkel Ambrosius. Ich schlage die Luken von innen zu. Von unten höre ich, wie Karline die Tür knallt. Dann ist nur noch das Heulen des Sturmes zu hören. Unten finde ich Karline und Onkel Ambrosius, die furchtbar lachen. Aber das kann ich nur sehen. Zu hören ist nur Ambrosius Tankgabels Horn. Obwohl er es schon wieder an den Wandnagel gehängt hat. Offenbar tobt sich der Sturm darin aus. Dann hört der Sturm auf zu tuten und spricht mit weinerlicher Stimme:

„Ich raste auf dem Wasser und zu Lande,

versenkte Schiffe mit Mann und Maus,

entriß die Dächer von Stall und Haus,

streckte Eichenbäume nieder,

sang in Strafien Schauerlieder.

Und nun, ich trag sie nicht, die groBe Schande! —

Ihr locktet mich in diesen Turm;

ich armer, eingesperrter Sturm."

Der Onkel Ambrosius nickt im Takt zu den Worten des Sturms. „Rasmus, alter Schlingel", sagt er dann, ,,hast du nicht auch manchmal etwas Vernünftiges gemacht?" Der Sturm spricht:

“Den Samen vieler Blumen trug ich in die Welt.

Und hab damit die Wiesen bunt und reich bestellt.

Manche Mühle trieb ich an,

trug bei Hitze kühle Luft heran,

Mutter half ich Windeln trocken kriegen.

Ließ im Herbst die Riesendrachen fliegen."

„Du, Onkel", sagt Karline, ,,vielleicht sollten wir Rasmus, den Schlingel, doch freilassen. Denn gerade in diesem Jahr wollen wir einen ganz wunderbaren Drachen bauen."

Obwohl es mir wegen des Drachens leid tut, sage ich: „Aber Karline, denk doch an die Schiffe und an die Dächer."

„Wir lassen ihn wieder raus", entscheidet Onkel Ambrosius, ,,aber immer nur in kleinen Brisen und so, wie wir ihn benötigen." „Aha", sage ich, „du willst ihn in Brauseflaschen abfüllen!" „Wenn der Sturm nun aber nicht in die Flaschen geht?" meint Karline. „He, Rasmus, alter Schlingel, wenn du nicht sofort in die Brauseflaschen kriechst, dann kommst du hier niemals mehr heraus!" ruft Onkel Ambrosius. Der Sturm murmelt:

„Verstopft sind alle Ritzen.

Es gibt hier kein Entfliehn.

Soll ich nun ewig sitzen?

Soll'n ohne mich die Wolken ziehn?

Lieber mach ich mich ganz klein –

Zieh in diese Flaschen ein.“

„Kinder“, ruft der Onkel, „jetzt macht die Flaschen gut zu!“ Als wir die Flaschen alle verschlossen haben, gehen wir hinaus. Die See ist ganz ruhig. Wir hören Motorengeknatter. Dann sehen wir, wie die Fischereiflotte von Gabun zum Fang auslauft. Es ist heiß. Kein Windchen weht. Wir haben ihn ja in Brauseflaschen eingesperrt. Onkel Ambrosius, Karline und ich, wir sitzen im kühlen Turm. Da kommt jemand. Es ist der Feuerwehrhauptmann von Gabun. Er sieht nach, ob niemand im Wäldchen raucht, denn bei der Hitze brennt es besonders schnell. ,,Tag, Ambrosius!" sagt er. „Es ist heiß heute." Er wischt sich mit einem großen Taschentuch die Stirn. „Tag", sagen wir alle zusammen. Der Feuerwehrhauptmann staunt: „Wozu habt ihr denn gleich drei Kästen Brause hier?"

„Nur so“, sagt der Onkel.

„Ein Fläschchen wirst du mir doch spendieren?“ sagt der Feuerwehrhauptmann. Karline macht den Mund auf, um etwas zu sagen. Der Feuerwehrhauptmann meint: „Prost!“ Er läßt die Flasche aufspringen. Da – vor Schreck läßt er sich auf den Stuhl plumpsen. Ein bißchen Sturm saust aus der Flasche, verwuschelt uns allen die Haare, jagt zur Tür hinaus und wirft ein paar Strandkörbe um. Die Badegäste am Strand rufen alle: „Ah...“

“Dachte ich es mir doch“, sagt der Feuerwehrhauptmann zu Ambrosius. „Du hast den Sturm eingesperrt.”

“Ist das verboten?“ fragt Ambrosius Tankgabel.

„Nein, sagt der Feuerwehrhauptmann. Jetzt weiß ich wenigstens, an wen ich mich wenden muß, wenn mal Wind gebraucht wird.“ Er gibt uns allen dreien die Hand und geht fröhlich pfeifend davon. Das mit dem eingesperrten Sturm spricht sich schnell herum. Von der Zeitung Kommen Reporter und fotografieren die Kästen mit den Brauseflaschen. Am nächsten Tag wissen alle Leute Bescheid. Das Telefon im Leuchtturm klingelt ununterbrochen. Karline, ich und Onkel Ambrosius gehen abwechselnd an den Apparat. Alle fragen nach dem Wind. Irgendwo soll die Wäsche trocknen. Wir öffnen eine Flasche. Dann soll eine Wettfahrt der Segelboote stattfinden. – Wieder müssen wir eine Flasche öffnen. In einer Stadt ist es den Leuten zu heiß. Sie brauchen auch Wind. Jeden Tag werden es weniger Brauseflaschen, in denen noch etwas drin ist – leider ist nun auch die schöne Ferienzeit um. Am Tag unserer Abreise ist nur noch eine Flasche mit Wind da. Onkel Ambrosius Tankgabel sagt: „Die wird für ganz dringende Fälle aufgehoben.“ Wir verabschieden uns vom Onkel und gehen zum Bahnhof. Alle paar Schritte drehen wir uns zum Leuchtturm um. Onkel Ambrosius sitzt oben und raucht seinen Knaster. „Schade, daft die Flaschen so schnell leer geworden sind”, sagt Karline traurig.

„Ach“, sage ich, „im nächsten Sommer fangen wir Rasmus wieder ein!“ „Ja“, ruft Karline und springt plötzlich vor Freude, „wir werden den Wind einfangen, die Wolken und den Sonnenschein. Dann bestimmen wir im voraus, wie das Wetter wird.“ Und Ambrosius Tankgabel, der unser richtiger Onkel ist, wird uns dabei helfen.


Wortschatz zum Text

Brauseflasche(f)-

auslachen-

Leuchtturm (m)-

Knaster (m)-

Schlingel (m)-

zerschellen-

murmeln-

verrückt-

Schaum (m)-

Rettungsdienst (m)-

sich langweilen-

schleppen-

schmunzeln-

Schornstein (m)-

Windeln (Pl.)-


Fragen zum Text

1. Mit welcher List überlistet Ambrosius den Sturm beim ersten Mal

2. Was hatte es mit dem Feuerwerk auf sich?

3. Wie schafften es unsere drei Helden den Rasmus in die Flaschen zu bekommen?

4. Ist es wirklich wünschenswert das Wetter bestimmen zu können?


Aufgaben zum Text

1. Bereiten Sie den Lebenslauf von Peter Abraham in Tabellenform vor.

2. Unterteilen Sie die Erzählung in einige Abschnitte!

3. Geben Sie von jedem Abschnitt eine knappe Inhaltsangabe!

4. Charakterisieren Sie die Haupthelden, Ort und Zeit der Handlung.

5. Nennen Sie die stilistischen Besonderheiten des Werkes.

6. Übersetzen Sie einen Abschnitt des Textes ins Ukrainisch.


Diskutieren Sie das Thema

Beziehungen zwischen Кinder und Erwachsene“

PRO und CONTRA

Worthilfen: 
PRO: ich bin für ... , ich halte es für besser, wenn ..., ich unterstütze die Ansicht ..., die Meinung ..., ich sehe folgende Vorteile ..., der Vorteil für die Kinder besteht in ..., positiv für die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder ist ..., Begabungen, Talente fördern ...,

CONTRA: ich bin (absolut) nicht der Meinung, dass ..., ich möchte widersprechen ..., dieses Argument überzeugt mich nicht ..., ich stimme nicht überein mit ..., ich sehe folgende Nachteile ..., negative Auswirkungen sind ...


Fragen für Selbstarbeit

- Welche geselschaftliche Erscheinungen und Probleme akzentiert Peter Abraham

in seinem Werk? Was ist seine Hauptidee?

- Welche Rolle spielen die stylistischen Merkmale und welche sind die führenden?

- Was könnte Peter Abraham in seiner Novelle zeigen wollen?

- Was denken Sie selbst zu den Besonderheiten des Werkes?


1   2   3   4   5   6   7   8   9   ...   17

Схожі:

Кафедра ділової іноземної мови iconХерсонський державний університет Кафедра англійської мови та методики її викладання
Робоча програма з «Ділової іноземної мови» для студентів за напрямом підготовки 020303. Філологія, Мова та література (російська,...
Кафедра ділової іноземної мови iconМіністерство освіти І науки України Закарпатський державний університет Факультет міжнародного бізнесу та міжнародного права Кафедра ділової іноземної мови та перекладу Карта самостійної роботи студента/ки з навчальної дисципліни англійська мова

Кафедра ділової іноземної мови iconМіністерство освіти І науки України Закарпатський державний університет Факультет міжнародного бізнесу та міжнародного права Кафедра ділової іноземної мови та перекладу Карта самостійної роботи студента/ки з навчальної дисципліни англійська мова

Кафедра ділової іноземної мови iconПрограма з української мови для вступників до аспірантури на 2009 рік передмова за навчальними планами різних факультетів студенти 1–4 курсів слухають курс «Ділової української мови»
«Ділової української мови», «Української мови фахового спрямування», «Риторики». Окрім цього, вступаючи до університету, абітурієнти...
Кафедра ділової іноземної мови iconКафедра культури української мови девіз кафедри “ Об’єднаймося навколо національного коду ”
З вересня 1996 року викладацький колектив кафедри (яка була перейменована у 1997 році на кафедру культури української мови) забезпечує...
Кафедра ділової іноземної мови iconПрограма вступного фахового випробування з іноземної мови (другої)
Програму до вступного екзамену з іноземної мови укладено з урахуванням вимог до обсягу знань, умінь і навичок, передбачених програмою...
Кафедра ділової іноземної мови iconСумський державний університет факультет іноземної філології та соціальних комунікацій 19-20 квітня 2012 року в Сумду відбудеться Всеукраїнська наукова конференція студентів, аспірантів та викладачів
Сучасні проблеми викладання української мови як іноземної (російської мови як іноземної)
Кафедра ділової іноземної мови icon8. 020303 02 Філологія. Мова та література: (англійська та українська мови) Київ 2014 пояснювальна записка
Програму до вступного екзамену з іноземної мови укладено з урахуванням вимог до обсягу знань, умінь і навичок, передбачених програмою...
Кафедра ділової іноземної мови iconОголошення! Доводимо до відома студентів 1-5 курсів факультету міжнародного бізнесу та міжнародного права, що більш детальну інформацію щодо електронних матеріалів
Доводимо до відома студентів 1-5 курсів факультету міжнародного бізнесу та міжнародного права, що більш детальну інформацію щодо...
Кафедра ділової іноземної мови iconЗразок
Прошу Вас дозволити скласти кандидатський іспит із іноземної мови (у дужках вказати відповідну назву іноземної мови – англійська,...
Додайте кнопку на своєму сайті:
Документи


База даних захищена авторським правом ©zavantag.com 2000-2013
При копіюванні матеріалу обов'язкове зазначення активного посилання відкритою для індексації.
звернутися до адміністрації
Документи